Unentschieden trotz todesmutigem Einsatz

Das erste Mal im neuen Semester traten die KSG-Fußballer gegen ihren Lieblingsfeind dem SSV an altgewohnter  Stelle an. Auch unser Fanblock war vertreten. Nach der letzten schmerzhaften Niederlage gegen den SSV waren die KSGler voller Tatendrang und hofften auf Revanche. Dafür schien einer der ersten milden Abende in diesem Jahr wie geschaffen zu sein.  Und so stimmten die gelben Haie auch von erster Minute den Takt an. Viele Angriffe nach vorne bestimmten den Anfang des Spieles. Doch dies verflüchtigte sich schnell. Immer wieder fanden auch die blauen Stürmer den Weg in den KSG-Strafraum. Auch wenn mich ihre Flanken oft an verkehrte Bowlingspiele erinnerten, bei dem die Kugel niemanden trifft, aber trotzdem alle liegen, waren die Angriffe des SSV dennoch immer gefährlich.

So auch die eine folgende (scheinbar) aussichtslose Situation: Ein blauer Stürmer rannte auf Torwart Max zu, der aus dem Tor kommen und ihm entgegen treten musste. Der Ball allerdings schnellte an Max vorbei und auf das Tor zu. Alle KSGler stöhnten schon auf, da sie nun zuschauen mussten, wie das erste Gegentor fiel. Jedoch hatte keiner die Rechnung mit Ela gemacht, die mit 100 Sachen aus dem Nichts hervorschoss, sich mit einem todesmutigem Sprung zwischen den Ball und der Torlinie und zusätzlich noch vor einen anderen herbeistürmenden SSVler schmiss und so das sichere 0:1 verhinderte.

Euphorisiert von Elas leuchtendem Beispiel fielen auch schon bald die beiden ersten Tore für die KSG, sodass es kurz nach der Halbzeitpause durch Darius und Wolfgang (unsere wunderbare Unterstützung vom SSV) 2:0 stand. Dennoch konnte der SSV seine einzelnen Kräfte nochmal sammeln und die taktischen Schwächen der KSG ausnutzen und so doch noch den Ausgleich schaffen.

Insgesamt, so auch Cheftrainer Stefan, war es ein ausgeglichenes Spiel zwischen den beiden Mannschaften. Der KSG fehlte es nur noch an guten Flanken und an Pässen über die linke Hälfte, doch das sind Dinge, die beim nächsten Spiel durchaus verbessert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.